Rückblick / Aktivitäten 2014
 

  

 

HIER können Sie den Tätigkeitsbericht 2014 einsehen

 

 


Ellen und Siegfried Rachut

Sexuelle Gewalt: Vom Schweigen der Opfer

Ein interaktiver Vortrag, dargestellt aus der Sicht eines Opfers
und des sie begleitenden Helfers

Veranstaltungsflyer

 

 

Das

Wort ist

ein Stein. Der

Stein lebt. Er drückt.

Erdrückt das Wort. Das

Wort lebt. Der Stein ist ein Wort.

 

 

Außenstehende fragen sich oft:

Warum haben sie nichts gesagt? Warum haben sie sich keine Hilfe geholt?
Es gab doch mit Sicherheit eine Mutter oder eine Großmutter, einen verständnisvollen Lehrer,
eine liebevolle Nachbarin oder eine Freundin.

 

Betroffene denken:

Ich habe nichts gesagt, nur still gehalten, mitgemacht, niemanden um Hilfe gebeten. Also ist das schlimme Geschehen allein meine Schuld.
Ich schäme mich zu Tode, und will auf keinen Fall, dass meine
Familie, Freunde oder Kollegen davon erfahren.

 

 

Täter schaffen es mit subtilen Mitteln und krimineller Energie, dass sich diese Vorurteile festsetzen. Der interaktiv gestaltete Vortrag soll Hintergründe aufdecken, Verständnis
schaffen - also dazu beitragen, Vorurteile und Schuldgefühle abzubauen.

Ellen Rachut als Betroffene und ihr Mann Siegfried Rachut werden diese Probleme aus kompetenter Sicht beleuchten. Schon seit vielen Jahren engagieren sie sich in verschiedenen Veranstaltungen zum Thema sexuelle Gewalt.

Inhaltliche Schwerpunkte:

Warum können sich Betroffene sexueller Gewalt keine Hilfe holen? 

  1. Zwei Beispiele (aus der Sicht eines Außenstehenden und der einer Betroffenen)

  2. Was trägt die Gesellschaft dazu bei?
    (z. B. Rolle der Medien, der Kirche, der Erziehung)

  3. Was tragen Täter und Täterinnen dazu bei?
    (z. B. Taktik und Sichtweise der Täter)

  4. Wie gehen Opfer damit um?

 


 

25-jähriges Jubiläum von
Frauen helfen Frauen Starnberg e. V.

Mittwoch, dem  2. Juli 2014, um 18.00 Uhr

Kino Breitwand Herrsching

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von Frauen helfen Frauen Starnberg e. V. laden wir sehr herzlich ins Kino Breitwand Herrsching (Luitpoldstraße 5, 82211 Herrsching) ein. Am Mittwoch, dem  2. Juli 2014, um 18.00 Uhr beginnen die Feierlichkeiten. Ab 19.00 Uhr wird die bitterböse, türkische Komödie „Kurtulus Son Durak - Endstation Befreiung“ gezeigt.

Eine gute Portion rabenschwarzer Humor à la "Desperate Housewives" trifft hier auf jede Menge Gesellschaftskritik. So verschieden die Frauen und ihre Geschichten auch sind, eint sie doch alle das Motto: Zusammenhalten!

Damit geht der Film mit positivem Beispiel für weibliche Eigenmächtigkeit, Selbstverantwortung und Selbstbestimmung in der sich rasant verändernden Gesellschaft der Türkei voran.

Im Anschluss an den Film laden wir Sie ein, mit uns anzustoßen, das Büfett zu genießen und gemeinsam einen fröhlichen Abend zu verbringen.


 

Delegation des All-Chinesischen Frauenverbands besucht Frauennotruf Starnberg

Es war dem Verein Frauen helfen Frauen Starnberg eine große Freude am 10.09.2014 eine Delegation des All-Chinesischen Frauenverbandes begrüßen zu dürfen. Organisiert wurde die Zusammenkunft von der Hanns-Seidel-Stiftung, die durch VertreterInnen dieser ebenfalls präsent war.

Der 1949 gegründete All-Chinesische Frauenverband ist die größte Organisation chinesischer Frauen in der Volksrepublik China und setzt sich ein für die Interessen und Rechte der Frauen sowie für die Geschlechtergleichstellung. Der Frauenverband widmet sich landesweit einer Reihe von arbeits- und sozialpolitischen sowie sozialarbeiterischen Aufgaben.

Die Delegierten zeigten ein großes Interesse an der Arbeit des Frauennotrufs. Über die Situation gewaltbetroffener Frauen in Deutschland und China fand beiderseits ein reger Austausch statt. Die Gewaltproblematik ähnelt sich in beiden Ländern sehr. Dank der Frauenbewegung in Deutschland ist das Frauenunterstützungsnetzwerk hierzulande aber deutlich besser ausgebaut als in China.

von links: Cordula Trapp (2.), Hauptamtliche, Claudia Sroka (5.), Hauptamtliche, Verena Spitzer (6.), Vorstand, Frau Zhao Donghua (7.), die Vizepräsidentin und Mitglied des Sekretariats des ACFV, die Delegierte des 12. Nationalen Volkskongress, Frau Zhang Liming (8,), die Generaldirektorin der Abteilung für Organisation des ACFV, Delegierte der 12. Politischen Konsultativkonferenz, Dr. Eiling-Hütig (9.), Mitglied des Bayerischen Landtags, Frau Gerlinde Klopfer (10.), Hanns-Seidel-Stiftung


 

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen - 25.11.2014

 

Berührende Familiengeschichte im Kino

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen laden Landrat Karl Roth, die Gleichstellungsbeauftragte Sophie Wiedersperg und der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt zu einer Filmpremiere am 25. November um 20 Uhr ins Kino Breitwand Starnberg ein.

Die Regisseurin Helen Simon dokumentiert in ihrem Film „Nirgendland“ eine berührende Familiengeschichte aus dem Landkreis Starnberg. Eine Geschichte, von der man nicht glaubt, dass sie in der Nachbarschaft passiert. Alles was passiert, wird nicht nach außen getragen. Das war die Lösung, mit der Tina aufgewachsen ist. Heute ist sie 57. Damals hat sie mit diesen Worten jede Tortur ertragen und still gehalten, als ihr eigener Vater sie in ihrer Kindheit über Jahre hinweg sexuell missbraucht hat. Als ihre Tochter Sabine Jahre danach verzweifelte Signale aussendet, überhört Tina sie. Sabine wurde von dem gleichen Täter missbraucht. Als der Fall endlich vor Gericht kommt, geht dieser straffrei aus. Berührend teilt sich das Schicksal in Erzählungen der Mutter und den Gerichtsprotokollen mit.

Mit der Einladung zu diesem Film wollen die Einladenden aufzeigen, dass es und wo es Beratungshilfen im Landkreis gibt. Und vor allem Mut machen sich mit diesem schwierigen Thema gemeinsam auseinander zu setzen.

Die Zahl der Frauen, die wegen häuslicher und sexueller Gewalt Hilfe suchen steigt beständig. Gewalt gilt weltweit als eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen. Es gibt Schätzungen, dass jede vierte Frau ab 16 Jahren mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt durch den aktuellen oder früheren Partner erfahren hat.

Bei der Filmvorführung werden die Regisseurin und die Hauptdarstellerin unter-stützt durch den Frauennotruf Starnberg zu einem Filmgespräch zur Verfügung stehen. Der Eintritt ist frei.


 

Frauen helfen Frauen Starnberg e.V.
Mühlfelder Straße 12 • 82211 Herrsching • Tel. +49 (0) 8152-5720 • Fax +49 (0) 8152-998242 • E-MailImpressum

Gefördert durch:                   Landratsamt Starnberg