Psychsoziale Prozessbegleitung für verletzte Zeuginnen im Strafverfahren

 

Seit Januar 2017 besteht für Opfer von schweren Gewalt- und Sexualstraftaten ein Rechtsanspruch auf gerichtliche Beiordnung einer psychosozialen Prozessbegleitung/PSPB (§ 406g StPO). Dies ist eine besondere Form der Zeugenbegleitung. Wir bieten diese Begleitung über das gesamte Verfahren an, d.h. bereits vor einer Anzeige können sich betroffene Frauen an die Beratungsstelle wenden.

Während eines Strafverfahrens vermittelt die psychosoziale Prozessbegleiterin den Betroffenen Information, Sicherheit und Orientierung. Die Belastungen und Ängste, die ein Strafprozess mit sich bringt, sollen möglichst gering gehalten werden. Die psychosoziale Prozessbegleiterin bereitet die Betroffenen auf die Verhandlung vor und betreut sie vor, während und nach der Gerichtsverhandlung. Die Begleitung hat keine rechtliche oder rechtsvertretende Funktion und ersetzt keine psychosoziale Beratung oder Therapie. Gespräche über den zur Verhandlung stehenden Sachverhalt sind ausgeschlossen.

Weitere Infos finden Sie unter:

https://www.justiz.bayern.de/service/psychosoziale-prozessbegleitung/

Flyer des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz:

"Psychosoziale Prozessbegleitung"

"Ich habe Rechte - Ein Wegweiser durch das Strafverfahren für jugendliche Zeuginnen und Zeugen"

 

 

 

 

Frauen helfen Frauen Starnberg e.V.
Mühlfelder Straße 12 • 82211 Herrsching • Tel. 08152 - 5720 • Fax 08152 - 998242 •
www.frauenhelfenfrauen-sta.de • info@frauenhelfenfrauen-sta.de